Amelies persönlicher Bericht aus Ecuador – Eine Engagierte reist zu den Kindern nach Ecuador

Ich bin durch einen glücklichen Zufall auf die Stiftung aufmerksam geworden und bekam kurzer Hand die Chance im Juli 2019 für 5 Wochen in Laurel dabei zu sein. Meine Erfahrungen in Ecuador kann ich nur als einzigartig beschreiben und ich bin sehr dankbar, dass Mirjam Rast mich so herzlich aufgenommen hat. Von Tag eins an habe ich mich wohl gefühlt, was vor allem an der Offenherzigkeit der Menschen lag. Sie empfingen mich mit offenen Armen und gaben mir das Gefühl willkommen zu sein, sodass ich ganz einfach in die Kultur eintauchen konnte.

Die Schüler einer unteren Klasse nach dem Englischunterricht.
„Amelies persönlicher Bericht aus Ecuador – Eine Engagierte reist zu den Kindern nach Ecuador“ weiterlesen

Tagebuch aus El Laurel

Anneliese und Hans Heuschmid sind im Oktober nach Ecuador geflogen und berichten für uns von ihrer Zeit in El Laurel. Wir werden hier in der nächsten Zeit eine Zusammenfassung ihrer Tage mit Fotos aus Ecuador posten.

1. Tag in El Laurel: Ankunft Flughafen, Don Bosco Schule, Waisenhaus Cassa Keller, Grab von Lothar, Wohnhaus für Studenten und Werkstätten

2. Tag 250 km durch Berg und Tal, nach Frutilja gefahren wo Lothar jeden Donnerstag hin und Sonntag zurück gefahren ist.Dann Richtung Meer zum Essen, dann am Meer entlang und wieder zurück. Insgesamt ca 450 km gefahren und die Löcher von den Straßensperren gesehen, und oftmals 1 Dollar bezahlt.

Messe zum Gedanken von Lothar Zagst

Am Sonntag, den 15.09.2019 findet in Allmendingen eine Messe für Lothar und alle verstorbenen Verwandten statt.

Die Messe wird um 10.30 in der Pfarrkirche in Allmendingen gelesen. Anschließend findet ein Kuchen- und Sektverkauf zu Gunsten der Ecuador-Hilfe-Stuttgart e.V. statt.

Parallel zu unserem Gedanken in Deutschland, wurde P. Lothar auch in Ecuador gedacht. Die Schulklassen der Schule in El Laurel und auch Schulklassen anderer Schulen der umliegenden Dörfer kamen zusammen und stellten die Werke und das Leben von Lothar in einem Theaterstück und mit Zeichnungen dar.

Die Stiftung Hermano Miguel feierte in einer der Nachbargemeinden mit einem befreundeten Priester eine Messe bei großer Beteiligung.

72 Stunden – Uns schickt der Himmel!

Die 72 Stunden Aktion des BDKJ.

Vom 23. bis 26. Mai fand die 72 Stunden Aktion des BDKJ in Ulm statt. Dort verschönerten 26 Jugendliche den Gemeindegarten und gestalteten einen neuen Klara-Garten. Sie sammelten Spenden für die Ecuador Hilfe und haben für unsere Projekte in Ecuador Werbung gemacht.

Zum Abschluss gab es am Sonntag einen schönen und gelungenen Gottesdienst mit anschließendem Begegnungsfest zur Einweihung des Gartens.

Für das anschließende Mittagessen und Kuchenbüffett spendeten Helfer der Ecuador-Hilfe Salate, Brezen, Torten und Kuchen.

Hochzeitsgäste spenden für Ecuador

2010 war Bettina Baier im Casa Keller tätig und denkt noch oft an diese Lebenserfahrung zurück. Jetzt hat sie am Sa. 25. Mai 2019 in der St. Johanneskirche in Nürtingen Benjamin Hege geheiratet, der auch schon El Laurel besucht hat. Bettina heißt jetzt Hege. Sie und Benjamin haben am Ende der kirchlichen Trauung gebeten, dass ihre Gäste die Projekte in El Laurel kräftig mit einer Spende unterstützen sollen. So kamen knapp 450 € ins Körbchen. Bettina und Benjamin war es wichtig, an ihrem Freudentag einen Beitrag zur Ausbildung der Jugend in El Laurel zu leisten.

Bettina und ihr Mann Benjamin.

Rundbrief Mai 2019

Mirjam Rast und ihre Helfer aus El Laurel beschreiben in folgendem Text die Situation in Ecuador im Mai 2019 und ihre Eindrücke.

Don Bosco Schule

Voll Freude und Optimismus haben 230 Kinder und die Lehrkräfte am 24. April das neue Schuljahr angefangen. Wir konnten 98 Kinder aus mittellosen Familien oder von verlassenen Frauen zu einem reduzierten Schulgeld aufnehmen. Dank der vielen wertvollen Spenden. Wir übernehmen 50% der Kosten und für die Casa Keller Kinder das volle Schulgeld.

„Rundbrief Mai 2019“ weiterlesen

Licht der Hoffnung: Große Spende für El Laurel

Der Initiativkreis El Laurel der katholischen Kirchengemeinde Nürtingen hat für die Hilfsprojekte in Ecuador 21.000€ Spenden beim Licht der Hoffnung Aktion erhalten.

Erna Hammer vom Initiativkreis freute sich sehr über die Spende und sagte der Nürtinger Zeitung: “Wenn wir ein Polster haben, ist es ganz anders, als wenn wir gerade so über die Runen kommen. Kinder gibt es in El Laurel eine Menge.” Weiterhin verschärfe der Klimawandel die Probleme vor Ort: “Es regnet zu viel. Die Reisernte ist kaputt und es gibt viel Erkrankungen. Die Ambulanz ist überfüllt.” Das Geld wolle sie jetzt so schnell wie möglich nach El Laurel überweisen.

Der Scheck über 21.000€ ausgestellt für den Initiativkreis El Laurel.


Fastenessen

Die Tische im katholischen Gemeindehaus von Wolfschlugen sind in frischen Frühlingsfarben schon gedeckt, Tulpen setzen farbige Akzente. So werden die hereinströmenden Gäste begrüßt. Aus der Küche duftet es schon verführerisch.

Helfer bei der Vorbereitung des Fastenessens.

Alle Jahre – so kann man schon sagen – findet dieses Maultaschenessen statt, zugunsten von El Laurel, eines Schul- und Waisenprojektes in Ecuador. Im vorausgehenden Gottesdienst wird das Projekt in seiner Vielschichtigkeit vorgestellt: Im Zentrum steht die Befähigung von jungen Menschen durch Bildung. So sollen sie befähigt werden, das eigene Leben in die Hand zu nehmen und für andere da zu sein. Inhaltlich passend: Es wird des biblischen Gottes gedacht, der sein Volk aus der Unterdrückung herausführt, es hinausführt in eine neue, unbekannte Freiheit.

„Fastenessen“ weiterlesen

Seniorennachmittag in Schelklingen

Im Rahmen eines Seniorennachmittags im kath. Gemeindesaal in Schelklingen stellte Frau Christa Meessen als Leiterin des Seniorenkreises die Ecuador-Hilfe in einer Bilderpräsentation den zahlreichen anwesenden Senioren und Interessierten vor. Der Verein unterstützt die Stiftung Hermano Miguel in El Laurel/Ecuador, die von der väterlichen Seite aus Allmendingen stammenden Padre Lothar Zagst gegründet wurde. Der Padre ist 2016 verstorben und seit dieser Zeit wird die Stiftung von der Vertrauten des Padre, der Schweizerin Mirjam Rast geleitet, die seit Beginn dabei ist.

Mirjam Rast stellt die Projekte mit Bildern aus Ecuador vor.
„Seniorennachmittag in Schelklingen“ weiterlesen