Tagebuch aus El Laurel

Anneliese und Hans Heuschmid sind im Oktober nach Ecuador geflogen und berichten für uns von ihrer Zeit in El Laurel. Wir werden hier in der nächsten Zeit eine Zusammenfassung ihrer Tage mit Fotos aus Ecuador posten.

1. Tag in El Laurel: Ankunft Flughafen, Don Bosco Schule, Waisenhaus Cassa Keller, Grab von Lothar, Wohnhaus für Studenten und Werkstätten

2. Tag: 250 km durch Berg und Tal, nach Frutilja gefahren wo Lothar jeden Donnerstag hin und Sonntag zurück gefahren ist.Dann Richtung Meer zum Essen, dann am Meer entlang und wieder zurück. Insgesamt ca 450 km gefahren und die Löcher von den Straßensperren gesehen, und oftmals 1 Dollar bezahlt.

3. Tag: Kirche von El Laurel,die Lothar bauen ließ Komuninonkinder, Firmkinder, Pilger bei der Fatima.

4. Tag: Wir übergeben die Dinge, die wir aus Deutschland mitgebracht haben. Dann Friseurmeisterin Maria die in der Don Bosco Schule gelernt hat und jetzt selber ausbildet. Ab und zu Mal Test auf der Straße. Hans hat sich auch zur Verfügung gestellt und ist zufrieden.

5. Tag: Wir besuchen das Waisenhaus und übergeben unsere Pakete

5. Tag: Wir waren mit Hektor in der Reismühle ,die Cäsar Lothars Adoptiefssohn gehört. Er beschäftigt 4 Festangestellte und ca 10 Hilfsarbeitet. Nun sind endlich die Kinder da, da die Sperre aufgehoben ist. Nun können wir die 33 Pakete in Casa Keller verteilen. (Spielsachen, Kleider und Schulsachen und Gummibârchen).

6. Tag: In der Schule, wir haben 244 Schüler besucht und ihnen Tütchen mit Gummibärchen überreicht. Dann haben wir das Plakat der Berufsschule Riedlingen auspacken lassen, die vor Weihnachten wieder eine Sammlung für die Kinder machen wollen. Dann die Apotheke und das Wartezimmer des Arztes gesehen, das immer gut belegt ist! Mirjam hat gestern für 500 Dollar Medikamente gekauft, die sie dann den Patienten weiterverkauft.

Wir waren mit Christa und Mirjam in den Anden in Banos. Waren in der Stadt, in den warmen Quellen beim Baden und mit dem Bus in den Bergen.